Bio- und Eco Mode setzen auf Nachhaltigkeit

Nachhaltige Mode schont Ressourcen und ist umweltfreundlich, sozial, fair, pflanzlich, recycelt oder upgecycelt. Eco-,  Bio Mode ist aus pflanzlichen Fasern wie Baumwolle, Leinen oder Hanf, wird biologisch angebaut und ist frei von Pestiziden.
Wenn ich Baumwolle für meine Kollektionen verwende, achte ich darauf, dass diese sehr durstige Pflanze ausschließlich mit Regenwasser bewässert wurde. Hanf ist robuster, braucht weniger Wasser, ist somit umweltfreundlicher und für mich ein interessanterer Rohstoff als Baumwolle.
Das Kaufen neuer Stoffe ist für mich genau so wenig erstrebenswert, wie recycelte Stoffe. Derzeit arbeite ich an dem Konzept, ausrangierte Laken aus Hotels und Restaurants als Rohstoff zu beziehen. Das Finnische Label Tauko macht das bereits. Das ist bisher die beste Lösung, auf die ich bisher gestoßen bin! Mila hat mir ihren Segen gegeben und ihre Unterstützung angeboten. Danke Mila.

How slow can you go?

Slow Fashion ist eine Bewegung gegen die Fast Fashion Industrie (H&M, Primark, Zara) für die Modeindustrie und den Konsumenten und ist noch immer eine Nische. Slow Fashion bedeutet zwei Kollektionen/ Jahr (Sommer/Winter) statt Masse wie bei Zara, die 26 Kollektionen /Jahr produziert. Slow Fashion ist eine Veränderung des Bewusstseins von Produzenten und Konsumenten gegenüber Modeprodukten. Qualität statt Quantität, es wird weniger dafür besser und weiser produziert und geshoppt. "By less, by better" es sind die so genannten "Capsule Collections", bestehenden aus essentiellen Kleidungsstücken, die dadurch eine hochwertige Qualität haben. Die Produzenten achten darauf, dass alle Beteiligten in den Lebenszyklus der Kleidung mit einbezogen werden. Alle nehmen sich mehr Zeit: Designer, Rohstoffproduzenten, Weiterverarbeiter; zudem werden die Produkte nachhaltig unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Mode ist die 3. größte Umweltverschmutzung.

Mode ist ein Verlangen nach Veränderung

21 Monate
hält ein T-Shirt, bevor es Mängel aufweist
12 Jahre
behalten wir unsere Lieblingsstücke
9 %
wurde in Deutschland 2017 durch Bio Bekleidung umgesetzt
12,39 Md umsatz in d. deutschen Textilindustrie 2017

Die Bio Lebensmittel Branche hat 50 Jahre gebraucht, bis sie sich etabliert hat und keine Nische mehr ist. Das darf bei der Mode nicht sein. 

Bio Farben

Wichtig ist mir in meiner Praxis der Einsatz von Biostoffen und Biofarben, die frei von Lösungsmitteln und Chemie sind. Die Verwendung von Pflanzenfarben ist für mich einer der nächsten Schritte. Hinterfrage dich, ob ein appretiertes Kleidungsstück für deinen Kleiderschrank so wichtig ist: Glanz, Geschmeidigkeit, Sonnenschutz, Wasserdichte, Rutschfestigkeit, ... Viele Firmen in Asien und Afrika filtern ihre Anlagen nicht und lassen so hochgiftige Chemikalien ungehindert in Flüsse und somit ins Grundwasser gelangen. Ein Modeinsider Witz lautet: man schaue sich nur den Ganges an, um zu wissen, welche Trendfarbe die nächste Saison beherrscht.

Panel: How to Shout out Slow

Was macht mein Unternehmen nachhaltig?

 

Ich benutze nur nachhaltig angebaute und zertifizierte BioMaterialienIch produziere nur so viel, wie bestellt wird, also keine Überproduktion

Meine Kollektionen sind biologisch abbaubar

Stoffreste upCycle ich zu Accessoires, kleinste Reste werden reCycelt zu Garnen und Stoffen

Ich produziere lokal in einem integrativen Projekt, in Deutschland und vermindere somit meinen CO2 Fußabdruck

Ich verwende Recycling VerpackungIch nutze BiostromIch entwickle mitwachsende Schnitte

Ich designe Unisexstyles zum Geschwister-KleidertauschIch kreiere Lieblingsstücke

Meine Kunden können alte Kleidung meiner Kollektion zurücksenden und bekommen einen 10% Gutschein für den Einkauf aus der neuen Kollektion

Smart Info

Sei smart und kaufe bewusst und mit Qualität. Schaue in die Etiketten und informiere Dich über die Designer, bei denen Du einkaufst, wie Du es bei den Lebensmitteln auch schon tust. Material, Zertifizierungen und Herkunftsland sagen viel über ein Kleidungsstück aus. Wenn ein Kleidungsstück z.B. in Indien produziert wurde, heißt es nicht unbedingt, dass es unfair hergestellt wurde, es ist wichtig, die Menschen zu unterstützen und das geht über Fair Trade und Bio. Achtung: Fair Trade ist nicht gleich Bioanbau! Es gibt Firmen, die arbeiten Fair Trade aber nicht mit Biologisch erzeugten Materialien. Wiederum gibt es Firmen die arbeiten mit Bio Stoffen aber nicht Fair Trade. Konsumiere Slow, kaufe Lokal, gehe nicht zu den bekannten Fast Fashion Firmen. Wenn Lokal nicht möglich ist, kaufe bei nachhaltigen Onlinehändlern wie greenwoodstore, dharmadoo oder avocadostore und verzichte möglichst auf die Retour. Es ist beschämend, dass es günstiger für Amazon ist, Retouren zu vernichten als das handling für den Wiederverkaufen zu zahlen.

Fashion your future

Erfahre mehr über nachhaltige Mode

Sophia-Schneider-esleben_WEBB_1.jpg 2015

Was ist Slow Wear

Das könnte Dich auch interessieren:

Greenpeace: Giftfreie Kleidung

Follow + Share #slowsmarteco

  • Pinterest - Grey Circle
A Design Award Winner Sophia Schneider-Esleben
GDA Klein.jpg
VDMD Nachhaltigkeits Preis Sophia Schneide Esleben